News Archiv


13.05.17

Senioren entführen Altersheimbewohner

von Peter Keller Gesamtleiter Alterszentrum:

Und schon sitzen die Senioren des FC Stein am Rhein nach getaner Arbeit wieder beim Feierabendbier zusammen und dem Zentrumsleiter kommt es vor, als sei der letzte Ausflug erst gestern gewesen. Wie immer, redet man wieder einmal über vergangenen Zeiten. Auslöser dazu sind häufig die Personen, die man von früher her noch in jüngeren Jahren gekannt hat und die heute als Bewohnerinnen und Bewohner des Alterszentrums mit auf dem Ausflug waren. Dazu gehörte auch Polizist Studer. Genüsslich berichtet Hanspeter Hotz darüber, wie ein Jugendlicher an einem Fussballmatch unflätig den Schiedsrichter kritisierte und vom Vater dafür eine Ohrfeige kassierte, nur weil der Polizist daneben stand.

Wie dem auch sei. Auf dem fein säuberlich vorbereiteten Programm, welches einen Ausflug ins Babental vorsah, steht immer noch Alters- und Pflegeheim, halt so, wie es schon Jahre zuvor gewesen war. Vom Alterszentrum will man hier noch nichts wissen. Aber das ist egal. Tradition ist Tradition, auch dieser Ausflug. Dieser stand am letzten Freitag in Mittelpunkt und führte in den hintersten Teil des Klettgaus mit Ziel Alp Babental, wo einer stattlichen Anzahl von Bewohnerinnen und Bewohner auf Kosten des FC Senioren ein währschaftes Zvieri serviert wurde und das bei herrlichem Wetter. Die schönsten Impressionen habe man auf dem Oberhallauerberg gehabt, meinte einer, mit der phänomenalen Weitsicht in das Land hinaus. Alle Beteiligten zeigten sich sehr erfreut über den Nachmittag. Auf die Frage einer Angestellten nach der Rückkehr zur Bewohnerin, wo sie denn gewesen sei, meinte diese, ja det und det. Und auf die Nachfrage wo det und det denn sei, meint diese lakonisch, ja eben det und det. Andere bevorzugten es, ohne Znacht ihr Zimmer aufzusuchen. Müde, aber  zufrieden.

 

Der Zentrumsleiter bedankt sich nochmals für den grossartigen Einsatz und während es zu tröpfeln beginnt, verabschiedet man sich. Hat man richtig hingehört, sprachen die einen schon wieder vom nächsten Jahr.